Wissenswertes

GARNELEN-NAMEN À LA CARTE


In allen Gewässern dieser Erde leben rund 2000 Garnelenarten! Weltweit genutzt und genossen werden nur etwa 300 dieser leckeren Krabbeltiere. Kein Wunder, dass es bei so vielen Formen, Farben und Größen häufig zu Verwirrungen kommt. Die beginnen schon bei den Bezeichnungen: Shrimps ist der englische Name für kleinere Exemplare; Prawns für die größeren, wozu die Spanier Gambas sagen und die Franzosen Crevettes. Hierzulande ist man mit zusätzlichen Namen wie Jumbo shrimps oder gar Scampi, die ja keine Garnelen sind, oder Hummerkrabben, die es biologisch nicht geben kann, besonders kreativ – dabei meinen alle „nur“ die großen und kleinen Garnelen. Fisch + Tipps bringt Licht in den Namensdschungel der beiden Tiger-Arten und nennt sowohl die richtigen als auch ihre wohlklingenden Fantasienamen.

BLACK TIGER (Penaeus monodon)

Beheimatet ist diese Riesengarnele mit ihren attraktiv getigerten Streifen im gesamten Indopazifik von Ostafrika bis nach Südostasien. Dort lebt sie als Jungtier im flachen Wasser der Küstengebiete und ausgewachsen in Tiefen bis zu 150 Metern im offenen Meer, wo sie mit Grundschleppnetzen gefangen wird. Aber hauptsächlich wird die bis zu 35 Zentimeter groß und 150 Gramm schwer werdende Black Tiger weltweit gefarmt.


WHITE SHRIMPS (Litopenaeus vannamei)

Die meist unter ihrem lateinischen Namen gehandelten White Shrimps sind eine recht robuste Art und daher für die Zucht ideal geeignet. Ihre Vorteile gegenüber der Black Tiger: Sie verträgt unterschiedliche Salz konzentrationen im Wasser, hat geringere Ansprüche an den Proteingehalt im Futter und ist gegen Krankheiten resistenter. Die Warmwassergarnele kann 23 Zentimeter groß werden und wird ebenfalls weltweit, aber hauptsächlich in Asien gefarmt.


Andere Namen: Deren Vielfalt ist unübertroffen – die getigerten Teile werden je nach Größe und Zustand benannt: die größeren, rohen Exemplare mit Kopf und Schale Gambas; ohne Kopf, mit Schale Riesengarnelen-Schwänze oder Kingprawns; gekochte, mit Kopf und Schale Crevettes roses; die mittelgroßen immer Gambas; kleine Cocktail-Garnelen; kleinste Shrimps; und alle am liebsten Scampis. Ist klar? Dafür wird’s jetzt einfach: Die White Shrimps werden alle genauso benannt.

Impressum und Datenschutz

© Antje Blum's Verlag GmbH, Titel und Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.

facebook